CHANEL | Vibrato | meine ersten Markenerfahrungen

SHARE

Ich hatte ja vor ein paar Wochen Geburtstag, und natürlich bestanden mindestens fünfzig Prozent meiner Geschenke in – Nagellack. Klar, oder? Und so gesellten sich zu essie und Kiko auch noch Lacke von CHANEL. Ich war ziemlich überrascht, schließlich liegt deren Preis bei etwa 25€ / Fläschchen … nichtsdestotrotz ging es sofort ans Testen, und heute teile ich meine ersten Erfahrungen mit euch.

Die Wahl fiel auf den knallblauen Vibrato, der anscheinend aus dem normalen Sortiment ist. Beim zweiten Lack handelt sich übrigens um Fantastic, der aus der Neon-Reihe stammt und von dem durchdringendsten Grasgrün ist, das es als Lack geben kann. Den zeige ich euch aber ein andermal.

 

chanel-vibrato-bottleshots-pic1chanel-vibrato-bottleshots-pic2chanel-vibrato-bottleshots-pic4

 

Die Farbe ist ja so schön. Ein perfektes, dunkleres, strahlend-leuchtendes Blau, das zumindest mir total Lust auf Sommer macht.

Kommen wir also zur Qualität – und wenn man schon 25€ für einen Lack ausgibt, sollte bei diesem in Auftrag, Deckkraft und vor allem beim Pinsel alles passen, oder?

chanel-nailpolish-vibrato-pic3

 

Tja. Fehlanzeige. Vibrato hat zwar in zwei Schichten gedeckt, diese trocknen schnell und glänzen ganz schön, vielleicht ist sogar die Formulierung okay. Das ganz große Aber: Der Pinsel ist sowas von einem Griff ins Klo. Sorry, das muss ich so jetzt mal sagen. Er ist extrem lang, gleichzeitig dünn und rund gebunden – was soll ich denn mit so einem Pinsel anfangen? (Fotos hab ich Dussel mal wieder keine für euch – ich würde euch vorschlagen, zu googeln.) Wenn man, so wie ich eben, größere Nägel hat, ein No-Go. Ein Nagel sollte auch zu lackieren sein, ohne mit dem Pinsel zweimal Lack holen zu müssen. Deshalb ist dieser bei mir ganz klar durchgefallen.

chanel-nailpolish-vibrato-pic2chanel-nailpolish-vibrato-pic1

 

Irgendwie ist die Farbe natürlich trotzdem schön, und für Nailart findet sich bestimmt ein Verwendungszweck. Ich finde es nur schade, dass auch bei derartigen High-End-Produkten solche groben Mankos festzustellen sind.

Mal eine Frage am Rande, kennt ihr Lacke, die teurer sind als CHANEL? Mir fielen an der oberen Grenze nur NailBerry für knapp 20€ ein, aber toppen können diese das ja nicht.

Habt ihr schon Erfahrungen mit CHANEL Lacken gemacht? Und mögt ihr, zumindest für den Sommer, solche grellen, knalligen Farben, oder ist euch das too much? Ab in die Kommentare 😉

Habt einen schönen Tag!

 

SHARE

4 Kommentare bei „CHANEL | Vibrato | meine ersten Markenerfahrungen“

  1. Felicia Maracuja sagt: Antworten

    Die Farbe ist wirklich wunderschön! 💙 Ich muss ja zugeben, dass ich auch gerne mal einen Chanel-Nagellack hätte, einfach weil es eben Chanel ist. 😉 Ach ja, die Lacke von Louboutin dürften Chanel preislich noch toppen, evtl. auch Dior.

    1. Alice // tanzendefarben sagt: Antworten

      Ich glaube, ich weiß, was du meinst. Einfach mal, um einen zu haben 😉 Stimmt, die Louboutins sind mir gar nicht eingefallen, die müssten ja bei etwa 30 Euro liegen.

  2. Die Farbe ist unglaublich schön. Teile aber deine Meinung total. Da ist verbesserungsbedarf bei Chanel.

    1. Alice // tanzendefarben sagt: Antworten

      Ja, die Farbe hat es mir auch angetan … aber das mit dem Pinsel war wirklich schade.

Schreibe einen Kommentar