Reverse Stamping // Afrika Nailart

Neulich habe ich mich an einem Reverse Stamping versucht, was zum ersten Mal überhaupt wirklich funktioniert hat, und das entstandene Nailart möchte ich euch heute zeigen. Thematisch an Afrika angelehnt, steht das Design schon seit Ewigkeiten auf meiner Recreate-Liste, und endlich bin ich zum Nachpinseln gekommen. Inspiriert es ist natürlich von Alina @alinasnailplace, ihren Blogpost findet ihr hier.

Ich muss sagen, ich fände es irgendwie ganz cool, wenn man seine Sammlungen auf Instagram teilen könnte. Dann hätte man den einen oder anderen Einblick in die Nailarts und Fotos, die andere User und Blogger inspirieren. Was denkt ihr davon?

 

 

Zuerst ging es an die Farbauswahl. Alina hat ihr Nailart mit Zoya Lacken realisiert, ich besitze keinen einzigen Lack der Marke, und so mussten Alternativen her. Das ist auch der Grund, weshalb meine Farben letztendlich nicht ganz identisch mit ihren sind. Die Wahl ist dann auf sunny side up von edding L.A.Q.U.E, essence instant summer, trend IT UP Nummer 020 aus der Terra Attitude LE und Black To The Roots, Honeymoon Is Coming Soon und Goddess Of Bronze von Catrice gefallen.

 

Nachdem ich auf meine Nailart-Matte mit Klarlack großzügige Rechtecke gepinselt hatte, ging es auch schon ans Stampen. Mein liebstes Schwarz Black To The Roots eignet sich auch hierfür hervorragend. Ich verwendete meine Moyou-Plates, und zwar die Hipster 15 mit den Tiermotiven, von denen die Giraffe (auf der Platte ganz rechts unten) auf den Ringfingernagel kommen sollte, und die Explorer 03, von der ich drei mehr oder weniger willkürliche Motive stempelte. All das ließ ich kurz trocknen und tobte mich dann beim Ausmalen der Flächen und Linien mit den gewählten Farblacken aus. Manche Stellen ließ ich frei, um den Basislack nicht komplett zu verdecken.

 

A propos Basislack: Als Base lackierte ich auf Zeigefinger und Daumen den olivgrünen trend IT UP 020, diese beiden Nägel sollten später nicht bestempelt werden, und der Rest wurde mit Honeymoon Is Coming Soon in Nude getaucht.

Als dann sowohl die Decals als auch der Lack auf meinen Nägeln trocken war (das Stamping solltet ihr nicht zu lange liegen lassen, sonst wird der Klarlack steif und brüchig und somit schwer aufzubringen), musste ich erstere nur noch platzieren. Dafür verwende ich immer einen Stamper, je weicher, desto besser, so lassen sich die meisten Decals relativ genau und faltenfrei aufbringen. Die Lackreste an den Seiten habe ich vorsichtig abgeschnitten, an der Nagelspitze abgefeilt, und mit Nagellackentferner ausgebessert. Nach zwei Schichten Topcoat (glossy und matt) konnte sich mein Nailart dann sehen lassen!

 

Und, was sagt ihr zu meinem Design? Mögt ihr Reverse Stamping bzw. bringt ab und zu selbst welche auf eure Nägel? Auf jeden Fall kann ich euch diese Beiträge von Laura, Steffy und Steffi ans Herz legen.

Mehr Nailarts von mir gibt es hier, hier und hier.

Habt einen tollen Tag!

2 Kommentare bei „Reverse Stamping // Afrika Nailart“

  1. Reverse Stampings und ich führen ein wenig Hassliebe…ich verpasse gerne mal den Moment der perfekten Trockenheit…entweder verziehen sie sich, weil sie zu zäh sind, oder sie schmiegen sich nicht schön an den Nagel, weil sie schon zu trocken sind. Eine Krux ist das.

    Und, wenn ich das sagen darf…. Heidewiddsger, deine Nägel sind mittlerweile ja echt ultralang :-O Ist das im Alltag echt noch praktikabel? Ich glaube, ich hätte mir schon dreimal das Auge ausgestochen 😀 😀 😀

    1. Wie gesagt, das war nicht mein erster Versuch, eher mein eintausendster (oder so). Hat ein bisschen gedauert, bis ich den Dreh einigermaßen raushatte 😉

      Stimmt, sie sind aktuell etwas lang. Das ist jetzt Obergrenze, ich denke, ich kürze sie bald wieder. Aber Probleme hatte ich echt noch nie so richtig 😀

Schreibe einen Kommentar