Was wir (nicht) voneinander wissen

SHARE

Der Abend ist lau, bald kühl, als ihr im Sand sitzt, wo das Wasser beginnt, und über alles und nichts redet. Ich komme dazu, will etwas sagen, ohne wirklich zu wissen, was es ist, das ich spüre – bis du mir die Worte aus dem Mund nimmst; du warst beim Psychologen, erzählst du, deine Mutter wollte, dass du hingehst, sagst du. In mir: Chaos. Warum habe ich nicht bemerkt, dass die Depression wie ein dunkler Schatten über dir hängt?

Nur kurz unbeschwert und losgelassen durch die Welt tanzen

SHARE

Mal frei sein, unbeschwert sein, mal alle Sorgen vergessen, sie ganz einfach hinter sich lassen. Über allem stehen, nur kurz, alles ausblenden, die Augen schließen, lächeln, Glücksgefühle. Loslassen von Pflichten und überhaupt von allem, vom Alltag, loslassen und durch die Welt tanzen, als gäbe es kein Morgen, dabei träumen, träumen, als wäre das Leben ewig. Mal einfach nur leben. Nur kurz. Komplett frei sein für diesen einen Moment. Sommer.