Was ich selbst kann, soll, will

Eigentlich kann ich sehr viel oder zumindest einiges, auch, wenn ich mich manchmal fühle, als wäre ich einfach zu nichts fähig, oder, noch schlimmer, es brächte einfach nichts. Ich muss so viel. Fühle Druck auf mir, soll einiges tun, manches nicht. Und ich will noch mehr, ganz viel, so viel mehr. Wünsche. Träume in den Tag. Will forschen, entdecken. Meinen sicheren Hafen verlassen, den Wind in meinen Segeln fangen.

Was denkt deine Gesellschaft über dich?

Okay, okay. Heute wird es wieder etwas nachdenklich. Ihr wisst ja, ich mache mir über vieles Gedanken, wie man hier sieht, und teile diese gerne, eigentlich immer in der Hoffnung, einige andere Meinungen zu hören. Eure Meinungen. Und heute geht es um unsere Gesellschaft, um Normen, in die wir uns drängen, in Zwänge, die wir uns anlegen lassen. Darum, sich in ihr zu behaupten und einen eigenen Platz darin zu finden.

Die Jugend hat sich verändert

Heute möchte ich etwas loswerden. Mal aufräumen mit ein paar Vorurteilen, dafür nach Nachteilen und Vorteilen analysieren. Möchte über etwas diskutieren und schreiben, dass mich selbst betrifft. Ja, die Jugend. Dank einiger Analytics-Programme und –Funktionen weiß ich, dass die Zielgruppe meines Blogs und Instagrams größtenteils aus Leuten besteht, die älter sind als ich. Trotzdem haben sie (also ihr) anscheinend etwas an meinem Content gefunden, dass euch gefällt und inspiriert und euch vom Dranbleiben überzeugt hat. Ich finde das sehr schön und bin dankbar, wirklich.